Nach dem Matthäusevangelium:
„Auf dem Weg trafen sie einen Mann namens Simon.
Ihn zwangen sie, für Jesus das Kreuz ein Stück zu tragen.“

Hinter dem Zaun sehe ich
Soldaten mit ihren Waffen.
Sie bedrohen beide: Jesus und Simon.
Simon greift nach dem Kreuz.
Er nimmt das Kreuz Jesu.
Er muss es tun.
Die Soldaten zwingen ihn.
Er wird es auf dem Weg zur Hinrichtung eine Zeit lang tragen.
Simon wird da mit reingezogen.
Aber er wird dadurch zum Helfer für Jesus, weil der einfach
nicht mehr kann.

So etwas könnte uns auch passieren:
Dass wir in so eine Szene mit reingezogen werden.
Und dann?
Ich glaube, ich hätte Angst.
Manchmal will ich einfach außen vor bleiben.
Ich bleibe vor der Absperrung, gefangen in meiner Angst.
Ich sehe nur zu.
Ich kann nicht anders.
Ich mache lieber nichts, dann mache ich auch nichts falsch.
Jesus kennt Angst.
Er hat sein Kreuz genommen.
Er ist seinen Weg gegangen – mit seiner Angst.

Gebet:
Sieh mich an, Gott,
Löse die Fesseln meiner Angst,
mache mich frei.
Dann kann ich meinen Weg gehen.
Mit Dir.
Amen.

Stichworte
• Angst, reingezogen zu werden: Wegducken.
• Hilflos, Hilfe geben: Anpacken müssen?
• Angst, Verantwortung zu übernehmen: Wage Mut?
Tiefenschärfe
• Angst aushalten: Lauf nicht weg, stell dich! Angst annehmen: Ich bin stark!
• Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt, damit ich lebe.