Seit mehreren Jahren feiern Stadt- und Stiftskirchengemeinde die Gründonnerstagsliturgie gemeinsam. Zum Abschluss des feierlichen Gottesdienst in der Stadtkirche wird dann unter Fackelbegleitung das Allerheiligste in einer Prozession mit Messdienern, Kommunionkindern und allen Gläubigen zur Stiftskirche übertragen. Hier findet dann auch die Ölbergstunde statt. “Wachet und Betet” – lautet das Credo. Gemeinsam mit Christus diese schwierige Zeit im Gebet verbringen. Um 22:00 Uhr schloss sich dann die Liturgische Nacht an. In den ersten beiden Stunden ging es in den Mediationen um den Kreuzweg Jesu sowie um das Hungertuch 2019 von Misereor. Die letzte Stunde gehörte wie immer dem Taizé-Gebet.