Aus dem Lukasevangelium:
„Es folgte eine große Menschenmenge, darunter auch Frauen,
die um ihn klagten und weinten.
Jesus wandte sich zu ihnen um und sagte:
Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich; weint über
euch und eure Kinder!“

Jesus bleibt stehen.
Die Klagen und Tränen der Frauen berühren ihn.
Ich stelle mir vor, wie er sie ansieht und zu ihnen spricht.
Jesus öffnet ihnen die Augen.
Er wendet ihren Blick auf ihre eigene Wirklichkeit.
„Was ich hier trage, trage ich auch für euch.
Denkt an euch,
denkt an eure Zukunft und an euer Leben:
Macht euch klar, was hier passiert.“

Ich glaube, Jesus könnte auch zu uns so sprechen:
„Schaut genau hin, was um euch herum geschieht.
Entscheidet, wofür ihr lebt.
Achtet darauf, wofür ihr Verantwortung tragt.”

Jesus sagt uns:
„Was ihr tragt, das trage ich auch mit euch.
Verlasst euch drauf, dass ich euch nicht verlasse.
Seid gewiss, ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.”

Gebet:
Gott,
öffne mir die Augen für mein Leben.
Ich möchte auch anderen Mut machen,
mit hinzusehen,
mit hinzugehen,
mitzudenken und zu handeln.
Stärke mich. Stärke uns.
Amen.

Stichworte
• Hinsehen – dem Leid des anderen Aufmerksamkeit schenken.
• Jesus, der sein Kreuz auch für das Heute trägt.
• Jesus, der sein Kreuz auch für meine, für unsere Welt trägt.
Tiefenschärfe
• Zwei Fragen: Woran glaubst du, wofür lebst du? / Woran denkst Du, wohin gehst Du?
• Entscheide Dich – für das Leben!