Aus dem Johannesevangelium:
„Was er euch sagt, das tut.“

Maria und Jesus.
Zweimal sind sie auf dem Bild zu sehen.
Im Hintergrund hält Maria den kleinen Jesus auf dem Arm.
Vorne begegnet Maria Jesus auf seinem Kreuzweg.
Dazwischen liegen 33 Jahre.
Ein ganz besonderer Moment in dieser Zeit ist die Hochzeit in Kana:
Als Hilfe nötig ist, vertraut Maria ihrem Sohn:
„Was er euch sagt, das tut.“
Und er hilft.
Auf seinem Kreuzweg wieder ein ganz besonderer Moment:
Maria steht vor Jesus.
Maria sieht ihn an.
Jesus:
Verurteilt,
gefoltert,
geschwächt.
Vielleicht erinnert sich Maria: „Was er euch sagt, das tut.”
Gilt das noch im Angesicht der Folter, des Kreuzes, des Todes?

Wie kann ich an diesen Jesus noch glauben?
Was kann dieser Jesus jetzt noch für mich tun?
Was kann dieser Jesus für mich bedeuten?

Jesus,
Maria hat dir vertraut,
– mir fällt das manchmal schwer.
Stärke mein Vertrauen.
Jesus,
Maria hat an dich geglaubt,
– ich zweifle immer wieder.
Stärke meinen Glauben.
Amen.

Stichworte
• Jesus am Kreuz – Botschaft gescheitert?
• Gott am Kreuz – allmächtig?
• ER rettet – mich?
Tiefenschärfe
• „Wenn Du einen Menschen rettest, rettest Du eine ganze Welt“. Manchmal ist schon ein
kleiner Schritt ein Anfang: sein Essen zu teilen oder eine Spende zu geben, für jemanden
ein Gebet zu sprechen, ein herzliches Lächeln oder ein nettes Hallo zu schenken, …